Am Meer kommt der Mann wieder mit einem anderen Lebensrhythmus in Berührung, es ist der Takt, der ihm zum Anbeginn seiner Lebensreise in sein Herz bepflanzt wurde:
der Takt der Natur.

Der Takt von Einatmen und Ausatmen.
Der Takt von Tag und Nacht.
Der Takt von Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
Der Takt des Meeres, bestimmt von Ebbe und Flut.

Der wahre Takt des Lebens.

(aus „Ein Mann, ein Meer“ bene! Verlag )